Der perverse Onkel fickt seine Nichte

0
10082
Die nächste sündige Familienfeier in memoriam Uroma Valerie rückte näher. Bei den erfahrenen Familienmitgliedern stieg die Vorfreude. Die noch unschuldigen Kleinen und die, die noch nicht in die sexuellen Geheimisse des Familienlebens eingeweiht waren, spürten, dass sich etwas Besonderes ankündigte.

An einem Wochenende, telefonierte meine Mutter Gisela, die das Familientreffen organisierte, mit meinem Onkel Alexander. Er war der Bruder meiner Mutter. Es gab dann noch zwei Schwestern, Doris und Susanne. Alexander war der Älteste. Er war kurz vor dem 70. Lebensjahr, aber noch sehr rüstig und attraktiv. Er war von Beruf Immobilienmakler gewesen. Nun war er Pensionär. Seine Frau hatte ihn vor einiger Zeit mit einem jungen Liebhabers verlassen

Gisela bat Alexander um seine Unterstützung: „Du kennst doch Maja, deine Nichte und Tochter von Susanne. Maja wird in diesem Jahr 18 und soll das erste Mal an der Vögelei bei unserem Familientreffen teilnehmen. Maja ist ja etwas schüchtern und unerfahren und Susanne möchte sie nicht in der großen Runde mit unserem Geheimnis überfahren. Ich soll dich fragen, ob du Maja nicht ein wenig vorbereiten kannst und ihr zu ersten sexuellen Erfahrungen verhelfen kannst. Du könntest ihr dann auch bei dem Treffen etwas hilfreich zur Seite stehen.“

Alexander fühlte sich geschmeichelt und die Aussicht, ein junges unschuldiges Mädchen in die Freuden der Sexualität einzuführen, erfüllt ihn mit großem Vergnügen. Er schlug vor, dass Susanne mit Maja bei ihm vor dem Treffen für ein oder zwei Nächte übernachten könnte und er dann dabei seine Aufgabe wahrnehmen würde.

Als der Tag gekommen war, erschienen Susanne und Maja bei Alexander. Er hatte im Gästezimmer ein Bett für Susanne vorbereitet. Maja sollte im ehemaligen Zimmer seiner Ex-Frau schlafen.

Abends saßen die drei nach dem Essen noch bei einem Glas Wein zusammen, als das Telefon klingelte. Es war Doris, die die Gelegenheit wahrnehmen wollte, ihre Schwester Susanne zu sehen.

Susanne nahm die Einladung gern an. Doris wohnte im Nachbarort und Susanne wollte rasch mit dem Auto zu ihr rüber fahren. “Pass du solange auf Maja auf.” sagte sie zu Alexander. “Ich bin in ein oder zwei Stunde wieder da. Ihr werdet euch schon gut die Zeitvertreiben.” Sie zwinkerte Alexander verschwörerisch zu.

Alexander und Maja hatten noch ferngesehen, aber es wurde immer später. Maja fragte, ob Onkel Alexander böse wäre, wenn sie früh ins Bett ginge. Alexander war einverstanden und Maja ging auf ihr Zimmer. Alexander holt sich noch Wein und ein Pornovideo auf dem mehrere ältere Männer die Frau von einem von ihnen ficken. Er setzte sich gemütlich hin und fing langsam an, zum Porno zu Wichsen. Die Männer auf dem Porno waren ziemlich ruppig aber die üppige Alte schien es zu genießen. Nach 20 Minuten wirkten der Wein und der Porno. Sein Schwanz wurde immer steifer und heißer Dann spürte er vom Alkohol einen plötzlichen Harndrang und eine sexuelle Erregung. Mit offener Hose und dem Schwanz in der Hand ging er Richtung Klo, um sich zu erleichtern und abzuspritzen.

Als er zum Bad ging, kam er an Majas Zimmertür vorbei. Durch die dünne Tür hörte er ein leichtes Stöhnen. Er drückte die Tür leise auf und schaute in das Zimmer. Auf einem Sessel saß Maja. Der Slip hing auf ihren Füßen, die Beine waren gespreizt. Mit der einen Hand streichelte sie ihre Muschi, mit der anderen massierte sie ihre Titten. Der Mund war halb geöffnet, die Augen verdreht. Sie stöhnte und keuchte. Sie massierte ihre Fotze immer schneller. Das Stöhnen wurde immer lauter. Sie klang fast wie ein klagendes junges Tier. Alexander hatte immer noch seinen steifen Schwanz in der Hand und wichste wie ein Blöder. Der Anblick von dem jungen hübschen unschuldigen Mädchen machte ihn wahnsinnig. Er konnte den Blick nicht von ihrer geröteten Fotze abwenden. Dann konnte er sich nicht mehr beherrschen. Er riss die Tür auf und stand ihr gegenüber: Maja mit der Hand in der Muschi, er mit dem Schwanz in der Hand.

Maja fuhr vor Schreck zusammen. Sie wollte aufspringen, aber der Slip behinderte sie. Sie wollte ihn hoch ziehen aber verwickelte sich. Sie stammelte: “Oh mein Gott Onkel Alexander! Bitte geh raus! Bitte lass mich allein. Bitte, bitte!!” Alexander aber war nur noch alter Mann mit Schwanz. Er sah das junge Mädchen, jung, geil, erregt, halbnackt und keiner außer den beiden in der Wohnung und Susanne sollte erst später kommen. Dann fiel im plötzlich auch ein, dass er ja Maja auch etwas beibringen sollte.

Er redete auf Maja ein: “Schau mal Maja, du bist doch so schön und erregend. Ich bin ganz scharf auf dich. Mein Schwanz sehnt sich nach einem jungen Mädchen. Komm, fass mich ein wenig an. Nur ein wenig wichsen, den Rest mache ich schon selbst. Sei doch ein bisschen nett zu dem alten Alexander. Ich geb dir auch dafür ein Taschengeld”.

Maja bettelt: “Bitte lassen sie mich. Ich bin doch noch so jung. Ich hatte noch nie etwas mit einem älteren Mann. Bitte, bitte. Ich sage auch niemandem etwas. Bitte gehen sie raus.” Ihre Unschuld und ihr Betteln machen ihn immer schärfer. Sein Ton wird härter: “Maja, wir sind allein. Werner kommt erst später. Er wird auch nicht helfen. Dazu haben er und ich auch schon zu oft Angela gevögelt. Komm zu mir, wir beide werden viel Spaß haben. Ich mache es auch ganz vorsichtig.”

Maja weicht zurück. Sie weint. Alexander wird immer erregter. Er drückt sie gegen die Wand. Mit der einen Hand wichst er immer weiter. Mit der anderen streichelt er ihre Muschi und schiebt ihr zwei Finger in die Möse. Sie schluchzt, aber sie merkt, dass der Widerstand zwecklos ist. Ihre Spannung löst sich. Sie schließt die Augen. Ihre Fotze wird nass. Die Schamlippen schwellen an. Ihr Becken drängt sich gegen seine Hand. Sie wimmert “Nein, nein, nein … bitte, bitte, bitte”. Und dann flüstert er ihr ins Ohr: “Mein Täubchen, erst will ich schmecken, wie dein Muschi schmeckt und duftet, dann kannst du mir einen Blasen und dann werde ich dich schön langsam ficken. Du wirst es genießen.”

Maja zittert und dann wird ihr klar, dass sie einem alten geilen Mann ausgeliefert ist. Werner ist noch nicht zurück, sodass ihr niemand helfen kann. Alexander ist zwar schon kurz vor 70 aber immer noch kräftig und sie wird sich kaum körperlich wehren können. Und sie merkt zudem erschrocken, dass sich in ihrer Möse ein erregtes Zittern bemerkbar macht und dass ihre Brustwarzen sich aufrichten und steif werden. Sie resigniert vor seinem Zugriff aber sie lässt sich gleichzeitig widerwillig und angewidert auf sein Drängen ein.

Alexander lässt die Hose fallen und entblößt den Oberkörper. Vor Maja steht ein Mann, einen Kopf größer als sie, um die 70, mit kurzen grauen Haaren und einem grau-behaarten Schwanz. Er ist leicht korpulent, gepflegt und das Relief seiner Muskulatur ist noch gut erkennbar. Sein Atem riecht nach dem Genuss von Wein. Sein Schwanz ist erigiert – steif und hoch aufgerichtet. Er sieht sehnig aus, ist normal groß und seine Eichel glänzt und hat an der Spitze einen kleinen Tropfen.

Maja spürt Abneigung vor Alexanders Zudringlichkeit. Widerwillig merkt sie aber, dass es ihr gefällt, dass sie einen kräftigen reifen Mann so sehr erregen kann, dass er nur noch a****lisch von seinen Trieben gesteuert wird. Gleichzeitig ekelt sie sich vor dem gierigen sexuellen Verlangen, dass von dem Mann ausgeht. In ihrer Fotze spürt sie ein leichtes Kribbeln und merkt, wie ihre Schamlippen ein wenig nass werden.

Alexander schiebt sie in das Wohnzimmer und legt sie rücklings auf eine Liege. Vorsichtig streift er ihr den Slip ab und drückt ihr die Beine auseinander. Maja schließt die Augen, widerstandslos will sie alles über sich ergehen lassen, um nicht noch mehr Gewalt zu provozieren. Alexander streichelt ihr zärtlich über den Bauch. Dann leckt er sie mit der Zunge in ihrem Bauchnabel. Maja spürt ein wohliges Gefühl aber sie versucht sofort, es zu unterdrücken. Jetzt küsst Alexander die Innenseite ihrer Oberschenkel. “Mein Gott, jetzt kommt er näher. Nur nicht rühren!”

Alexanders Zunge ist warm, weich und feucht. Sie umkreist die Stelle, wo der Oberschenkel sich mit dem Venushügel trifft. Er küsst die Beuge und dann haucht er einen heißen Kuss auf Majas Schamlippen. Maja wird stocksteif. Sie glaubt, sie sei einer Ohnmacht nahe. Vor ihren Augen wird es schwarz. Ihr schießt durch den Kopf “Gleich wird dieses Schwein seine heiße Zunge in meine Muschi stecken und mir seinen heißen weingeschwängerten Atem in die Möse blasen!” Sie versucht, die Beine zusammenzupressen, aber Alexander hat seinen Kopf dazwischen und drückt ihn immer weiter gegen Majas Becken.

Maja durchfährt ein Schrecken. Sie merkt, wie ihre Schamlippen zittern und jucken, wie sie anschwellen und sich öffnen, wie sie nass werden und wie sie rufen “Leck uns! Streichele uns mit deiner geilen Zunge! Saug an unserem Kitzler! Saug uns in dich rein und trink unseren Saft!!” Maja weiß nicht wie ihr geschieht. Das Schwein will sie vergewaltigen und ihre eigene Muschi erregt sich vor geilem Vergnügen. Sie wird vor Zerrissenheit geschüttelt: ihr Kopf ist angewidert und ekelt sich und ihr Körper genießt die geile Erregung. Für einen kleinen Augenblick umfängt sie eine wohltuende Ohnmacht und sie vergisst ihre Umgebung.

Als sie nach einer Weile wieder zu sich kommt, steht Alexander mit erigiertem Glied vor ihr. Er sagt zu ihr: “Süßer kleiner Orgasmus. Schade dass du so wenig davon mitbekommen hast. Du warst ja ganz benommen. Aber deine süße kleine Muschi hat es genossen. Ich habe gemerkt, wie sie sich auf meinen Mund gepresst hat und wie ihr Saft zwischen meine Lippen geströmt ist. Und wie sie dann gezuckt hat, als ich sie ausgelutscht habe. Süß! Wir wollen jetzt weitermachen und ich hoffe, du hast diesmal mehr davon. Du musst dich nur entspannt und ein wenig versuchen, es auch zu genießen.”

Maja ist noch ganz feucht zwischen in der Muschi. Vorsichtig, ganz vorsichtig legt Alexander sich zwischen Majas Beine, Er nimmt ihre Hand und führt sie an sein steifes Glied. Maja zögert erst, dann streicht sie behutsam über die glatte warme Eichel. Sie spürt die Tropfen an der Furche. Noch etwas unsicher umschließt ihre Hand Alexanders Penis und sie merkt wie er zuckt und in ihrer Hand steifer wird und vibriert.

Alexander schiebt sich immer höher. Jetzt berührt er mit seiner Eichel Majas Schamlippen. Mit einem leichten Druck drückt er behutsam sein steifes Glied in ihre Scheide. Maja zittert und stöhnt. Alexanders Schwanz dringt immer weiter in sie ein. Ihre Scheidenwände sondern Schleim ab, damit der Prügel leichter in sie Eindringen kann. Alexander beginnt mit behutsamen Fickbewegungen. Maja presst ihr Becken gegen seinen Unterleib und antwortet auf seine Fickstöße. Sie spürt wie die Hitze in ihrer Scheide steigt. Alexander drängt sich immer weiter in sie hinein. Jetzt merkt sie, wie etwas weiches Warmes an ihren Muttermund stößt. Alexander fühlt wie die Sahne aus seinen Eier in seinen Schwanz und seine Eichel steigt…Und dann plötzlich mit einem tiefen Grunzen schießt er sein Sperma in Majas Fotze und hämmert seinen Prügel drei- viermal in ihren jugendlichen Leib.

Maja hat ihren Kopf ausgeschaltet. Ihre Scheidenmuskeln hatten Alexanders Schwanz umklammert und massiert. Ihr ganzes Empfinden fühlte nur die Hitze, die dieses heiße feste Stück Fleisch in ihrer Scheide verbreitet, wie es sie ganz ausfüllt, wie sich ihr Muttermund mit Alexanders Eichel vereinigt und wie ein gigantischer Schwall heißen Spermas ihre Muschi überflutet. Sie fühlt, ihr Körper würde explodieren und von Zuckungen wunderbar geschüttelt werden. Sie bäumte sich noch einmal auf, umklammerte ihren Liebhaber und gab sich total der Flut ihres Orgasmus hin.

So lagen sie noch eine Weile. Alexander flüsterte: „Nun meine Kleine. War es so schlimm?“ Ohne zu antworten strahlte Maja ihn an.

Maja verwöhnt Alexander mit dem Mund

Maja lag auf dem Bett und spürte immer noch Alexanders Sperma in ihrer Muschi. Ihre Schamlippen waren überzogen von dem klebrigen Saft, der langsam zu Gel wurde und den Eingang zu ihrer Scheide verklebte. Immer wieder streichelte sie über ihre Möse, führte den nassen Finger zum Mund und leckte Alexanders Sahne von der Fingerkuppe ab. Sie war total entspannt, nur ab und zu schüttelte sie ein warmer Schauer und ihre Fotze vibrierte dann und sonderte Mösensaft ab. Sie war im Stadium der vollständigen geilen Erregung. Mit zwei Fingern fuhr sie in ihre Muschi und genoss, wie sich die Scheidenwände um die Finger schmiegten und begannen zu zucken. Sie rieb erst langsam, dann immer wilder ihre Schamlippen und ihren Kitzler. Immer wieder tobten Wellen heißer Erregung durch ihren Körper. Sie war jetzt voller Geilheit!!

Neben ihr lag ein Mann!! Alexander zollte seinem Alter Tribut. Er war von seinem Orgasmus und dem Herausschleudern seines Spermas erschöpft und genoss mit geschlossenen Augen die wohlige Ruhe nach dem heftigen Ausbruch. Maja fing an zu Gurren und zu Knurren. Sie verwandelte sich in ein wildes Tier. Sie war so geil, sie wollte nur noch diesen Mann, seinen Körper berühren, seinen Schwanz in sich spüren, seine Hände auf ihren Titten fühlen, seine Zunge in ihren Mund saugen. Jetzt war sie die Fordernde. Wenn er nicht will, dann wird sie diesem alten Mann Gewalt antun ihn zur Paarung mit sich zwingen und ihn Ficken, bis er vor Erschöpfung um Gnade winselt.

Alexander spürte die Verwandlung. Das unschuldige junge Ding war zu einer wilden paarungsbereiten Wildkatze geworden, die nur von dem Verlangen beherrscht war, den letzten Tropfen Sperma aus seinem Schwanz und den letzten Funken Geilheit aus seinem Körper herauszupressen. Er legte sich zurück und ließ alles mit sich geschehen.

Maja kniet jetzt zwischen seinen Beinen. Ihr Haar iswart zerzaust, ihre Augen rollten wild, der Mund war leicht geöffnet, die Hände, auf die sie sich stützte waren wie Krallen ausgefahren. Aus dem offenen Mund kam ein leises Stöhnen und dann ein tiefes tierisches Knurren. Sie begann, die Innenseite von Alexanders Oberschenkeln zu lecken. Mit ihrer heißen steifen Zunge war sie jetzt diejenige, die ihn zu Wahnsinn trieb. Vor ihr lag der haarige Schwanz über den prallen Hoden. Sie umfuhr Alexanders Eier mit heftigen Zungenschlägen. Sie spürte seine Haare und nahm die Hoden in ihren Mund und saugte daran. Mit der Hand nahm sie nun den Schwanz. Sie zog die Vorhaut von der Eichel bis diese blank und glänzend vor lag. An der Spitze bildete sich ein kleiner Tropfen. Maja begann vorsichtig den Schwanz zu wichsen. Noch war er schlaff, aber das sollte sich gleich ändern.

Alexander begann zu stöhnen. Er schwitzte. Sein Schwanz begann sich zu regen. Er fasste Majas Kopf und zog sie hoch zu sich. “Bitte, bitte, bitte” stammelte er “bitte nimm ihn in den Mund!”

Maja öffnet den Mund. Ihre Zunge schob sich zwischen den Lippen vor. Sie drückte die Zunge erst in die Spalte der Eichel, dann umkreiste sie sie mit langsamen Bewegungen. Alexander stöhnte. Der Tropfen an der Spitze wurde größer. Die Eichel zuckte. Sie glänzte und wurde heiß. Alexander drängte seinen Schwanz gegen Majas Mund und drückte ihren Kopf gegen sein Becken. Jetzt umschlossen Majas weiche warme Lippen das runde Ei-förmige Teil. Maja genoss das Lutschen und Saugen an der Eichel, die rund schwer und warm zwischen ihren Lippen lag. Alexander drückte mit seinem Schwanz immer stärker. Jetzt rutschte der Schwanz durch Majas heiße Lippen in ihre Mundhöhle. Sie genoss das Gefühl, wie der Prügel, der immer steifer wurde, ihre Lippen streichelte und sehnig und muskulös in ihre Mundfotze rutschte.

Alexander fing an, Maja mit langsamen langen Bewegungen in den Mund zu ficken. Maja saugte und lutschte. Ihr schmeckte die salzige Schmiere, die die rosa Haut unterhalb der Eichel umgab. Der Schwanz drang immer weiter in ihre Mundfotze ein. Jetzt stiess er an ihren Rachen. Sie hatte das Gefühl, dass sie tief in ihrem Mund einen zweiten Kitzler hatte.

Mit der freien Hand kraulte sie weiter Alexanders Eier. Er hatte ihre Titten in die Hand genommen, knetete sie und zog an ihren Brustwarzen. Er wandt sich, Immer wenn er mit dem Schwanz ganz in ihren Mund eingedrungen war, wölbte er ruckartig sein Becken nach oben um sich und Maja den letzten Kick zu verpassen.

Maja wurde von geiler Erregung geschüttelt. Jetzt wollte sie ihre Möse auch verwöhnen. Sie schob ihren Unterkörper nach oben auf Alexanders Gesicht, damit er sie lecken konnte, während sie ihm einen bläst. Alexander hatte darauf nur gewartet. Er stülpte seine Lippen über ihre Schamlippen und fig an, wie ein wilder an ihnen zu saugen. Mit der rechten Hand streichelte er erst Majas Titten, dann bewegte er die Hand hoch zwischen ihre Beine und streichelte zärtlich den Kitzler. Maja wurde von wahnsinniger geiler Erregung geschüttelt. Zwischen den Beinen und in der Fotze wurde sie geleckt, an ihrem Kitzler wurde gesaugt und in ihrem Mund hat sie einen wunderbaren heißen steifen Schwanz, der immer dicker wurde und zuckte und sich wandt und in ihrem Mund hin und her tobt.

Ihre verschwitzten Körper wanden sich umeinander. Fotze, Münder und Schwanz begannen zu verschmelzen. Sie fickten sich im gleichen Rhythmus. Sie stiessen ein brünstiges Knurren und Stöhnen aus. Sie schmeckten den Geschmack ihrer a****lischen Körpersäfte. Und dann ……. Alexander wurde ganz steif, Majas Fotze spritzte. Alexanders Schwanz schoß. Maja musste pissen und Alexander saugte ihren Sekt auf. Alexander schoß sein Sperma in Majas Mund und sie schluckte und er spritzte und sie schluckte. Und dann lief die ganze Sahne aus Majas Mund. Und dan explodierent beide in einem Orgasmus, der durch ihre Körper tobte, sie schüttelte, verbrannte, in das Universum katapultierte und die geile Erregung nahm kein Ende.

Sie umklammerten sich. Sie genossen sich. Sie schmeckent sich. Sie fühlten sich. Und in der Umklammerung ihrer verschwitzten Körper erlebten sie einen Orgasmus nach dem anderen.

Nach Ewigkeiten voller Wollust: „Wollen wir noch eine Fortsetzung? Was meinst du Maja? Welche Steigerung kann Maja jetzt noch wollen?“

Maja wichst Alexander

Der alte Mann beobachtete sie mit einem leichten Lächeln. Er wirkte plötzlich nicht mehr brutal oder aggressiv sondern eher väterlich-liebevoll. Er flüsterte zärtlich: “Nicht, es war es doch ganz schön und weh getan hat es doch auch nicht. Ich mag es, wenn die Frauen sich beim Sex mit mir wohlfühlen und wild schießen. Manchmal werden sie bei mir richtig scharf und übernehmen die Führung beim Ficken – so wie du eben -. Wir lassen uns viel Zeit.” Und er streichelte liebevoll seinen Schwanz, fuhr mit seiner Hand über Majas Busen und küsste sie sanft auf ihre Muschi.

Dann wurde sein Gesichtsausdruck wieder energisch. Er nahm Majas Hand und führt sie an seinen Schwanz. “Komm Täubchen, hilf dem alten Alexander wieder auf die Sprünge. Du kannst mich wieder steif wichsen, damit deine Muschi endlich auch zu ihrem Recht kommt.” Der Schwanz fühlte sich in Majas Hand erst warm und weich wie eine kleine Schnecke an. Die Eichel hatte sich hinter die Vorhaut zurückgezogen und tropfte ein wenig. Ganz langsam fing der Schwanz an zu zucken und richtete sich auf. Er wurde wärmer, fester und dehnte sich. Die Eichel schob sich langsam durch die Vorhaut und strahlte jetzt glänzend Majas Muschi an. Auf dem Schwanz schwollen die Adern und traten bläulich hervor. Er wurde immer sehniger und muskulöser. Majas Griff wurde fester. Das Glied lag angenehm warm zwischen ihren Fingern. Alexander begann, es in Majas Hand hin und her zu schieben. Die Vorhaut zog sich immer weiter zurück und hinter der Eichel wurde eine empfindliche rosa Haut sichtbar. Alexander lehnte sich zurück. Sein Prügel reckte sich jetzt wie ein Speer in die Höhe. Maja konnte sich nicht mehr halten. Mit der rechten Hand fing sie an, den steifen heißen Schwanz zu wichsen, mit der linken streichelte sie ihre Möse. Alexander kraulte ihre Titten. “Du machst das wunderbar!” keuchte er “Ich mag es, wenn du ganz fest zufasst und mich hart wichst!”. Maja machte, wie er es wollte. Sie kraulte ihre Fotze immer heftiger und jetzt knetete sie ihre Schamlippen und rieb sie mit kräftigen Handbewegungen.

Maja merkte, wie die Geilheit in ihr wieder wuchs und von ihr völlig Besitz griff. Sie spürte, wie ihre Hemmungen und ihre Abneigung gegen den alten Mann sich auflösten. Sie war jetzt nur noch eine geile junge Frau mit einem steifen Schwanz in der Hand und ihren Fingern in ihrer Fotze. Sie keuchte “Los du geiler Sack. Gib mir deinen Schwanz. Ich will alles aus dir rauswichsen. Ist es so gut? Bin ich für dich jetzt hart genug? Los spritz!! Wo bleibt deine Sahne? Ich will alles auf meinem Körper haben! Spritz mich voll!!!” Alexander keuchte jetzt auch. Er drückte seinen Schwanz immer fester in Majas Hand. “Ja!! Gut so!! Fester!! Wichs mich du geiles Stück! Jetzt!!!!!!!!!” Und plötzlich schoss aus seiner Eichel ein heißer Strahl milchiger Sahne und spitzt in hohem Bogen auf Majas Titten. Er pumpte. Ein zweiter Strahl. Dann quollen noch ein paar Tropfen aus der Eichel und tropften auf Majas Schenkel. Maja streifte das Sperma von ihrem Körper ab und schmierte es in ihre Fotze.

Mit heftigen Bewegungen verteilte sie die Suppe auf ihren Schamlippen und über ihren Kitzler. Plötzlich schoß eine heiße Woge durch ihre Scheide. Mit wilden Zuckungen wichste sie sich zum Orgasmus. Ihre Fotze bebte. Sie warf sich auf Alexanders heißen Körper und suchte seinen Mund mit ihrer Zunge. Sie schüttelte sich vor Erregung und Geilheit. Plötzlich Blut auf ihren Lippen. Sie hatte sich und Alexander vor Geilheit gebissen. Er wand sich unter ihrem Leib. Sie rutschte auf ihm hin und her und verteilte das Sperma und seinen Schweiß auf ihren Titten. Dann sackte sie zusammen. Völlig erschöpft und überwältigt von Erregung versank sie in tiefer Entspannung und stürzte in eine zweite Ohnmacht.

Alexander trug Maja in ihr Bett und deckt sie zu. Am nächsten Morgen kam sie schlaftrunken und mit gesenktem Kopf aus ihrem Zimmer. Alexander hatte schon Frühstück vorbereitet. Maja fragte mit tonloser Stimme: „Onkel Alexander, war ich sehr schlimm? Ich kann mich nicht mehr an Alles erinnern. Was habe ich nur getan?“ Alexander lächelte sie an: „Du bist eine wunderbare Frau, Maja. Du kannst dir und einem Mann unbeschreibliche Freuden bringen. Genieße was du gestern Abend erlebt hast. Es war für dich und für mich wunderschön. Wir werden zusammen eine wunderschöne Familienfeier verbringen. Deine Urgroßmutter Valerie wäre stolz auf dich!“