Der Urlaub 8 – Partnerlook

0
93

Nachdem Lara geduscht hatte frühstückten sie gemeinsam und überlegten, was sie den Rest des Tages machen wollten.
„Was hälst du davon wenn wir in das große Spaßbad fahren?“ fragte Lara. Michael überlegte. „Warum nicht. Super Wetter ist ja“. Sie nickte und grinste ihn an. „Aber nur unter einer Bedingung“ sagte sie geheimnisvoll. Michael sah sie fragend an. Lara stand auf und ging aus der Küche. Ein paar Sekunden später kam sie zurück und hielt den schwarzen Badeanzug in der Hand. „Nur wenn du den hier anziehst“ forderte sie. Michael sah sie überrascht an. „Aber“ begann er. „Warum denn das?“ „Ich fand Du hast gut ausgesehen darin. Außerdem möchte ich sehen wie die Leute so reagieren“ grinste Lara. „Ich weiß nicht“ antwortete Michael. „Ach komm schon. Ich hol meinen Anzug auch daheim, dann gehen wir quasi im Partnerlook. Ist doch cool“ versuchte sie ihn zu überzeugen. Michael nickte etwas gequält. „Also gut.“

Lara fuhr schon mal mit dem Bus nach hause um ihre Sachen zu holen. Michael wollte sie später abholen. Er suchte seine Sachen zusammen und setzte sich aufs bett. Den Badeanzug in der Hand.
Er war noch etwas durcheinander. Irgendwie konnte er es noch nicht fassen, dass er Lara alles erzahlt hatte. Aber scheinbar akzeptierte sie seinen Fetish. Was wollte er mehr. Und vielleicht würde es ihm sogar gelingen ihr den Stoff näher zu bringen, so dass sie auch Gefallen daran finden würde?! Er versuchte sich auszumalen, wie es wohl sein würde einen Partner zu haben, der diese Leidenschaft teilte. Einen kleinen Vorgeschmack hatte er ja immerhin vorhin bekommen. Aber eigentlich war es ihm egal. Er war verrückt nach Lara, ganz gleich ob sie Lycra mochte oder nicht. Obwohl er sie erst so kurz kannte wusste er das er verliebt war. Er nahm sich vor ihr das später auch zu sagen.

Kurze Zeit später parkte Michael vor Laras Wohnung. Er wollte gerade zur Tür gehen, als sie ihm schon entgegen kam. Michael war wie immer überwältigt von ihrem Anblick. Sie trug eine kurze blaue Hotpant und dazu ein Armfreies T-Shirt. Ihre blonden Haare flogen im Wind. „Hi süßer“ rief sie. „Habe dich vom Fenster aus schon gesehen“ sie umarmte ihn fröhlich und gab ihm einen langen zärtlichen Kuss! „wirst du eigentlich von tag zu tag hübscher?“ fragte Michael lächelnd. Lara lachte und winkte ab „Du Charmeur!“
Sie fuhren los! Lara war sichtlich gut gelaunt und strahlte über das ganze Gesicht.
Der Himmel war strahlend blau und die Sonne brannte. Es wehte jedoch ein leichter Wind, so dass es nicht so heiß war.
Als sie ankamen griff Lara fröhlich nach Michaels Hand und sie gingen zum Eingang des Bades. „Mit Wellnessbereich oder ohne“ fragte die Kassiererin gelangweilt. Lara sah Michael an und zuckte die Schultern „Mit“ sagte sie und zwinkerte Michael zu. Sie steuerten auf die Umkleiden zu. Sie gingen in zwei direkt nebeneinander liegende Kabinen und zogen sich um.
Als Michael den Badeanzug aus dem Rucksack zog, war ihm doch etwas mulmig zumute. Er war zwar schon mal mit Schwimm und Badeanzügen schwimmen, aber meist immer zu Zeiten, an denen außer ein paar Rentnern nix los war. Dies war das erste mal, dass er so in ein volles Bad ging. Und dann war auch noch Lara dabei. Er hatte sich noch nicht daran gewöhnt, dass Lara ihn in Lycra sah. Das lag wohl daran, dass er immer nur für sich alleine in solchen Klamotten rumgelaufen war.
Mit ziemlichem Herzklopfen zog Michael den Badeanzug an. Als er die Tür seiner Kabine langsam öffnete schaute er vorsichtig heraus. Lara wartete schon. Sie hatte gerade ihre Sachen im Schließfach untergebracht und schaute Michael an. Sie trug ebenfalls ihren schwarzen hochgeschlossenen Badeanzug und Michael war entzückt von ihrem Anblick. Der Anzug betonte ihre tolle Figur noch mehr und ihre Brüste zeichneten sich deutlich ab. Michael trat auf den Gang heraus. Außer Lara war sonst niemand zu sehen. „Na endlich“ grinste Lara. Sie sah, dass Michael sich nicht ganz wohl zu fühlen schien. Sie gab ihm einen Kuß. Als Michael seine Sachen ebenfalls im Schließfach verstaut hatte gingen sie zum Eingang der Schwimmhalle. Michael griff nach Laras Hand und Lara spürte wie nervös Michael war. „Hey. Alles in Ordnung“ flüsterte Lara ihm ins Ohr. „Du siehst spitze aus“ Michael lächelte etwas verkrampft und sie gingen weiter. Ein paar Kinder flitzten an ihnen vorbei ohne sie zu beachten. Die beiden traten nach draußen um sich einen Platz auf der Liegewiese zu suchen. Das Bad war gut besucht und Michael spürte wie sein Herz pochte. Als sie an einigen Familien vorbeigingen schauten einige Leute den beiden interessiert nach. Sie fanden ein ruhiges Plätzchen und breiteten ihre Sachen aus. „Siehst du“ flüsterte Lara. „Alles in Ordnung“ Michael nickte. Er spürte den angenehmen kühlen Wind auf seiner Haut. So in freier Natur in so einem Anzug rum zu laufen war doch etwas anderes als daheim. Es fühlte sich einfach toll an. Michael schaute sich um. Zwei junge Mädels liefen tuschelnd an ihnen vorbei und kicherten. „Komm wir gehen ins Wasser“ sagte Lara. Michael stand mit ihr auf und sie liefen zum Becken. Dort war wirklich viel los. Michael hatte das Gefühl von tausend Augen angestarrt zu werden. In Wirklichkeit registrierte kaum jemand seine eher ungewöhnliche Badekleidung. Als sie im Wasser waren fühlte sich Michael sichtlich wohler. Der Anzug schloss sich enger um seinen Körper. Lara umarmte ihn und fragte ihn ob alles ok sei. Michael nickte und sie küssten sich.
Als sie wieder aus dem Wasser stiegen setzten sie sich an den Beckenrand. Michael schien langsam zu vergessen, dass er einen Badeanzug anhatte. Während sie da saßen und die Sonne genossen, hörte Michael eine Frauenstimme sagen „Schau mal die sind im Partnerlook“ Michael fuhr zusammen und schaute in die Richtung aus der die Stimme kam. Er sah eine Frau mittleren Alters die sie anschaute. Michael lächelte und die Frau lächelte zurück. Sie und ihrer Freundin, oder wer auch immer die andere Frau war, kamen auf sie zugeschwommen. „Des is ja mol nen schenes Outfit“ quäkte die eine Frau in ihrem Dialekt. Lara schaute die beiden an und lächelte. „Gut oder?“ fragte sie. Die andere Frau nickte. „Mein Mann würd so was nie tragen“ sagte sie. „Darf ich sie fragen wo sie diesen Männerbadeanzug gekauft haben“ fragte sie Michael. Michael und Lara sahen sich an. Dann mussten sie lachen. „Das ist ein ganz normaler Badeanzug aus der Damensportabteilung“ erklärte Lara. Die Frauen sahen sie verblüfft an. „Jo mei“ schnarrte die Frau mit dem Dialekt. „Oh“ sagte die andere. „Sieht aber gut aus“ fügte sie hinzu und sie verabschiedeten sich wieder. Lara sah Michael an, lachte und schüttelte den Kopf. Auch Michael lachte. Seine Nervosität war verschwunden und sie kehrten zu ihren Handtüchern zurück.
Michael genoss die frische Luft auf seinem Körper. Das Gefühl im freien in Lycra rumzulaufen war einfach unbeschreiblich. Als sie auf ihren Handtüchern lagen strich er mit seiner Hand über Laras flachen Bauch. Der Stoff ihres Anzuges war nass und weich. „Lara“ begann er. Sie drehte ihren kopf zu ihm und schaute ihn an. Ihre Augen funkelten. „ich liebe Dich“ gestand Michael. Ihre Augen strahlten ihn an. „Wirklich?“ fragte sie. Michael nickte. „ich weiß, dass wir uns erst so kurz kennen“ fuhr er fort, doch Lara unterbrach ihn indem sie ihn küsste. Sie strich durch seine Haare. „Ich dich auch Süßer“ sagte sie leise. Michaels Bauch kribbelte. Sie sahen sich eine weile schweigend in die Augen und küssten sich dann wieder.

„Sollen wir mal in den Welnessbereich schauen?“ fragte Lara. Michael zuckte die Schultern „Warum nicht“ sie gingen Hand in Hand Richtung Saunabereich. Dort gab es verschiedene Saunen und Dampfbäder. Es war nicht viel los. Die Leute wollten wohl lieber entspannt in der Sonne liegen. „Wie wärs?“ fragte Lara und deutete auf die Tür eines Dampfbades. Michael nickte. Sie zogen ihre Anzüge aus und warfen sich Handtücher um. Lara öffnete die Tür zum Raum des Dampfbades. Ein angenehmer frischer Duft kam ihnen entgegen. In dem Raum konnte man kaum die Hand vor Augen sehen. Überall war nur Dampf. Sie tasteten sich langsam vorwärts. „Hallo?“ fragte Lara in den Raum hinein. Niemand antwortete. Sie waren also allein. Sie kletterten die gekachelten Sitzstufen nach oben und setzten sich. Lara zog ihr Handtuch runter und legte es auf die warmen Fliesen. Michael tat es ihr gleich und sie machten es sich gemütlich. Die Luft war warm, aber irgendwie angenehm. Michael tastete nach Lara und fand ihren Oberschenkel. Sie kicherte leise. Er strich über ihre Haut. Ihre Haut war feucht und heiß vom Dampf und Schweiß. Michael spürte, dass sein Penis erwachte. Nur gut, dass niemand da war und man bei dem Dampf nichts sehen konnte. Lara schob ihre Hände zu Michael hinüber und strich über seinen Bauch. Plötzlich fühlte sie, dass Michael eine Erektion hatte. Sie kicherte wieder leise. „Was haben wir denn da?“ hauchte sie verführerisch und strich mit ihrer Hand über Michaels Schoß. „Ich äh.“ Sagte Michael hilflos. „So kannst du aber gleich nicht hier rausgehen.“ witzelte Lara. „Mmh ne kalte Dusche wäre da hilfreich“ murmelte Michael. „Da gibt es auch angenehmere Methoden“ flüsterte sie verführerisch und begann ihn zu streicheln. „He, du kannst doch nicht“ begann Michael. Lara unterbrach ihn mit einem kurzen „pssst“. „Entspann dich“ flüsterte sie. Sie begann langsam seine Brust zu küssen, während sie mit ihren Händen seinen Penis verwöhnte. Ihre Küsse wanderte tiefer und Michael stöhnte leise. „wenn jetzt jemand kommt“ flüsterte er. „entspann dich“ sagte Lara wieder. „Sieht doch sowieso niemand was!“ Ihre Küsse wurden intensiver und Michael spürte wie ihre heißen Lippen an seinem Glied entlang wanderten. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Die Angst erwischt zu werden erregte ihn noch mehr. Er genoss, wie Lara ihn mit dem Mund verwöhnte.
Lara machte es spaß Michael mit ihrem Mund zur Extase zu treiben. Sie küsste ihn überall und führte sich schließlich seinen Penis in den Mund. Er war heiß und hart. Sie ließ ihre Zunge über die weiche Haut gleiten.
Michael hatte das Gefühl zu platzen. „wenn du so weitermachst garantier ich für nichts mehr“ stöhnte er. Lara spornte dies noch mehr dazu an ihn zu küssen und so kam es wie es kommen musste. Michael stöhnte und bäumte sich auf. Lara spürte wie Michaels Sperma in ihren Mund schoss. Es war heiß und süß. Sie küsste ihn weiter bis Michael schließlich tief ausatmete. Sie setzte sich auf und wischte sich den Mund ab. „Na? War das nicht besser als eine kalte Dusche?“ fragte sie Michael konnte kaum antworten so benebelt war er noch von ihren Küssen. „Oh ja“ stöhnte er. Lara kicherte wieder leise.
Die tür ging auf und ein kühler Luftzug kam herein. Michael zuckte zusammen. Das war ja noch mal gut gegangen schoss es ihm durch den Kopf. Er hörte zwei Männerstimmen und eine Frauenstimme. „Huh, hier sieht man ja garnix“
Michael wollte gerade aufstehen, als er hörte wie die eine Männerstimme sagte: „habt ihr den Typen mit dem Badeanzug gesehen?“ Michael blieb wie erstarrt sitzen und Lara griff nach seiner Hand. Die andere Männerstimme lachte. „Bestimmt nen Schwuler“ hörte er sie sagen. Lara spürte wie sich Michaels Hand verkrampfte und sie legte ihm ihre andere hand auf den Oberschenkel. „Sah doch gar nicht schlecht aus“ sagte die Frauenstimme. Der andere Mann lachte wieder. „Ach komm“ sagte er. „Ist mal was anderes“ sagte die Frau wieder. „Auf jeden Fall hat der Typ ein verdammt heißes Babe dabei“ sagte der Mann. Lara musste sich die hand vor den Mund halten um nicht zu lachen. Sie zog Stefan an der Hand und leise tasteten sie sich zum Ausgang. Als sie draußen standen lachte Lara los. Michael sah sie nur an. „Dem geb ich gleich schwul“ witzelte er. Lara hielt sich den Bauch. „Aber die frau findets toll. Und ich auch“ sagte sie lachend. „Aber in einem hatte der typ recht“ sagte Michael leise. „ich habe wirklich ein verdammt heißes Babe dabei“ Lara strahlte ihn an und sie küssten sich.
Sie schlüpften wieder in ihre Badeanzüge und gingen zurück zu ihrem Platz im Freien.