Lehrerin gefickt für bessere Noten

0
3711
Oh mein Gott, Till! Der ist ja groß“, sagt meine relativ hübsche Lehrerin Frau Müller erstaunt, als sie meinen steifen Schwanz in den Mund nimmt. Sie ist gut gebräunt, hat blonde lange Haare und eine Brille. Auch sonst sieht sie nicht schlecht aus. Ihre Titten sind riesig und ihre Arsch ist ziemlich groß und rund. Leider ist Frau Müller im Unterricht wie jede andere Lehrerin. Sie nervt oft mit Überraschungstests und schwierigen Schulaufgaben. Ich habe sie in Mathe und dort stehe ich auf einer 5. Bio ist mein 2. Problemfach, aber da ist keine Besserung in Sicht, bei diesem alten lahmen Herr Seifer. Also habe ich alles auf eine Karte gesetzt, als Frau Müller, die mit Vornahmen übrigens Johanna heißt, mit mir nach der Stunde über meine schlechten Noten sprechen wollte. Es ist nach der 2. Nachmittagsstunde und jede Klasse hat spätestens jetzt aus. Wir müssen uns also keine Sorgen auf unerwartete Besuch machen. Naja zurück zur Geschichte. Mir ist schon früher aufgefallen, dass Frau Müller mich öfters länger anstarrt oder noch nie ausgefragt hat, während die meisten schon 2 mal dran waren. Erst hab ich nicht verstanden warum sie mich vor ihren fiesen Ausfragen verschonen sollte, denn ich bin nie besonders nett zu ihr gewesen, bis mein bester Kumpel mir gesagt hat, Frau Müller würde total auf mich stehen. Lange Rede kurzer Sinn, es stimmte und nun bekomme ich eine mündliche 1 für das was ich gerade tue. Ich stöhne auf, als ich komme und spritze meiner Lehrerin Sperma in den Mund. Für eine Lehrerin ist sie schon ziemlich geil, denke ich mir, als sie komplett nackt vor mir sitzt und meine Samen schluckt. Ich küsse sie und lege sie auf einen Tisch um endlich in ihre behaarte Vagina einzudringen. Immer schneller ficke ich sie und ihre Haare kitzeln mich ein wenig. Meine Lehrerin atmet immer hektischer und ich stoße fester zu. Es ist einfach ein zu geiler Anblick meine sexy Lehrerin nackt vor mir liegen zu sehen. Irgendwann kann ich meinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten und eine riesige Welle Sperma pumpt Frau Müller voll. Auch sie bekommt ihren Orgasmus und stöhnt laut auf, während sich ihre Vagina verengt, um mein Sperma aufzunehmen. Schweißtropfen fließen über ihre braune Haut und ich habe das Verlangen sie noch härter durchzunehmen. Ich packe sie, lege sie auf den Bauch und dringe nun in ihr Arschloch ein. Johanna schreit kurz auf. „Ahhh fuck!“, stöhnt sie als ich mit meinem Penis eindringe. Ihr Arsch ist Klitsch nass und ich schiebe meinen Schwanz problemlos rein und raus. Sie genießt es und stöhnt immer stärker. Irgendwie macht es sie total an, dass ich sie von hinten bumse. Meine geile Lehrerin reibt sich mit den Fingern um ihre Muschi und atmet heftig. Sie schreit laut of und wir kommen beide zum Orgasmus. Erschöpft lege ich mich auf einen Tisch und kann nicht fassen was ich da gerade getan habe. Als Frau Müller wieder normal atmet, steht auf und zieht sich langsam wieder an. Sperma läuft aus ihrer Fotze ihr Bein hinunter. Als sie wieder angezogen ist und Aussieht wie immer sagt sie im strengen Ton: „Wir sehen uns am Montag.“ Ich höre sie in ihren Stöckelschuhen davon laufen und schließe nur kurz meine Augen. Als ich aufwache ist die Sonne schon fast untergegangen. Ich muss ewig geschlafen haben. Ich ziehe mich an und gehe durch das menschenleere Schulhaus. Eine Uhr zeigt, dass es fast 7 ist. Ich rüttle an der Tür und fluche. „Abgesperrt! So ein Scheiß!“ Der Hausmeister und die Putzkräfte sind schon lange weg. Ist ja klar, denke ich mir. Morgen ist Feiertag und danach ist Wochenende. Wegen dem langen Wochenende hatten alle außer die Oberstufe früher aus. Als ich mir schon Gedanken gemacht habe, wo ich heute schlafen soll, höre ich plötzlich ein kichern aus der letzten Mädchen Kabine. Ich öffne die Tür und auf der Bank sitzen 3 Mädchen in Sportkleidung, die mich verwundert anschauen. „Was macht ihr den hier?“, frage ich verdutzt. „Wir hatten Turnen und haben uns dann irgendwie verquatscht.“, kichert die kleinste von ihnen. „Die ganze Schule ist zu. Wir können hier vor morgen nicht mehr raus.“,erkläre ich ihnen. „Was.“, kreischt die mittlere, „aber mein Handy liegt doch noch zu Hause.“ „Wir können hier nicht raus und das erste an das du denkst, ist an dein Handy, Emma?“, sagt die größte genervt, die ich sogar kenne. Sie heißt Selina ist in der 9. Klasse und ist relativ hübsch. Sie hat den Ruf sich immer von Typen aus der Oberstufe flachlegen zu lassen. Ich beruhige die drei, indem ich ihnen versichere, dass wir hier nur eine Nacht bleiben und dann sofort hier raus können . Wir legen uns in die Turnhalle auf eine riesige Matte und die Mädchen stellen sich erst einmal vor. Die kleinste der drei heißt Laura, sie ist die kleine Schwester von Selina. Sie hat braune, lange Haare und trägt eine enge, kurze Hose und hat außerdem nichts als einen Sport BH an. Sie hat etwas kleinere Brüste und einen mittelgroßen Arsch. Die mittlere heißt Emma, hat braune Haare, schon etwas größere Brüste und einen guten Arsch in ihrer engen Leggins. Auch sie ist bauchfrei und trägt nur einen Sport BH. Die größte heißt, wie gesagt, Selina, hat die größten Brüste und einen großen Arsch. Sie ist wirklich hübsch und weiß wie sie ihren Körper betonen kann. Sie trägt kurze Hotpants unter der man sogar ihre Pobacken sehen kann. und ein bauchfreies Top unter dem man einen weiten Ausschnitt sehen kann. Sie hatte lange dunkelbraune Haare, die bis zu ihrem Po gehen und wie ihre Schwester, gut gebräunte Haut. Ich denke mir, dass es eigentlich gar nicht so schlimm ist mit denen eine Nacht zu verbringen. Es ist nun komplett dunkel geworden und wir haben in der Turnhalle das Licht angemacht. Wir spielen in einer Hallenhälfte Fußball und die 3 spielen gar nicht mal schlecht. Bei jedem Zweikampf versuche ich irgendwie den Arsch von Selina zu berühren. Ich finde heraus das es echt geil ist, mit meinem Schwanz gegen ihren leicht bekleideten Po zu drücken. Und auch Selina scheint es zu gefallen, den sie drückt ihren Arsch immer extra gegen mich und stöhnt mir leicht ins Ohr. Nachdem wir fertig gespielt haben, schlägt Selina vor, Snacks vom Pausenverkauf zu holen und zerrt mich mit, ohne das ich widersprechen kann. Während die anderen beiden in der Turnhalle weiterspielen, gehen wir durch die dunkle Schule zum Kiosk. Wir gehen hinein und schalten das Licht an. Überall sind Snacks und Getränke staune ich, doch Selina drückt mir einen Kuss auf die Lippen und lächelt mir danach angegeilt zu. Ich küsse sie lange und streiche mit meiner Hand über ihre prallen Brüste. Es ist zu geil, denke ich mir als Selina kurz innehält und ihren Sport BH öffnet. Ich lege sie auf einen freien Tisch in der Ecke und streichle von ihren Titten abwärts über ihren Bauch bis zu ihrer Muschi. Ich ziehe ihr die Hose aus und sehe sie komplett nackt vor mir liegen, bis auf ihren triefend nassen Slip. Blut pumpt sich in meinen Penis und ich reiße mir T-Shirt und Jeans vom Leib. Selina schaut begeistert auf meinen nackten Oberkörper und will meinen Schwanz sehen. Sie zieht mir auch noch die Unterhose runter und ich stopfe ihr meinen Knüppel in den Mund. Sie saugt daran und es ist ein geiles Gefühl. Kurz vor dem Orgasmus ziehe ich in raus und spritze alles auf ihr Gesicht. Doch wir verlieren keine Zeit sondern Selina zieht ihren Slip aus, damit ich ihren prächtigen Arsch berühren kann. Sie legt sich sofort mit gespreizten Beinen auf den Tisch und ich beginne sie zu fingern. Selina stöhnt die ganze Zeit auf und irgendwann hat sie mich so geil gemacht, dass ich meinen Penis einfach reinstecken muss. Es ist ein schönes, enges und warmes Gefühl, denke ich als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in das hübsche Mädchen reindrücke… Ich lege mich auf sie drauf, sodass unsere nackten Körper sich berühren und ich Ihre Titten auf meiner Haut spüren kann. Wir küssen uns und ich ficke sie immer heftiger. Irgendwann stöhnt sie laut auf und ihre Vagina verengt sich. Ich kann nicht anders und spritze mein Sperma tief in ihren Körper. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrer Pussy, aus der jetzt mein Sperma fließt. Selina zieht ihre Beine an und muss mich nicht zweimal dazu auffordern meinen Schwanz nun in ihren großen Arsch zu stecken. Es ist sau eng und sie schreit kurz auf, als ich mein Steifen in einem Ruck reinschiebe. Langsam schiebe ich in rein und raus und Selina stöhnt laut. Doch mir reicht das Tempo nicht in ich schiebe in immer kräftiger in ihr Arschloch. Es sieht hammergeil aus wie mein Schwanz in ihrem großen Arsch verschwindet. Meine Eier klatschen gegen ihren Arsch und ihre Brüste wackeln. Plötzlich zuckt sie mit ihrem Unterleib und bekommt einen heftigen Orgasmus. Auch ich spritze alles in sie hinein und ziehe mich dann, komplett außer Atem wieder an.
„Was habt ihr den so lange Gemacht?“, fragt Emma als wir wieder in der Turnhalle ankommen. Die beiden Mädchen liegen auf den Turnmatten und langweilen sich. „Hey, Leute!“, ruft Laura plötzlich, „wir können uns doch im Schwimmbad abkühlen.“ Stimmt das Schwimmbecken, fällt es mir jetzt wieder ein. Wir haben da bis letztes Jahr Schwimmunterricht gehabt und ich hatte schon total vergessen das wir es haben. Am Becken angekommen, entfernte ich schnell die Plane die darüber gelegt war. Das Schwimmbad war relativ klein, sodass man überall stehen konnte, das kühle Wasser war aber dennoch verlockend. „Mist, wir haben doch keine Wechselsachen dabei“, bemerke ich. „Ist doch egal, dann Baden wir einfach nackt.“, sagt Selina, die von der Idee zu Baden begeistert ist. Mir fällt grinsend ein, dass sie am ganzen Körper voller Sperma ist. Das muss sicher überall kleben. „Ok, wer als erster im Wasser ist!“, schreit Laura, reißt sich die Sachen vom Körper und springt ins Becken. Als alle nackt im Becken sind, reden wir ein wenig über alles was uns beschäftigt. Zum Beispiel, dass die 3 Zelten wollten und ihre Eltern sie also nicht vermissen. Mein Vater ist auf Geschäftsreise, trotz der Feiertage und meine Mutter wird wahrscheinlich erst morgen früh wieder kommen, da sie Nachtschicht hat. „Keiner vermisst uns“, lacht Emma. Ich versuche keines der Mädchen auf den Körper zu gucken, aber es ist dann doch passiert. Während ich immer noch auf den Arsch von Emma starre, spüre ich wie das Blut in meinen Penis gepumpt wird. „Nein nicht ausgerechnet jetzt.“, denke ich. Mein Schwanz ist komplett steif und jeder der Mädchen hat es spätestens jetzt entdeckt. Es ist mir mega peinlich, doch vor allem Laura scheint es zu gefallen. Immer wieder schaut sie auf meinen Schwanz und fasst sich kurz zwischen die Beinen. Als wir beschließen aus dem Becken zu gehen, starrt Laura mit weit aufgerissenen Augen auf mein bestes Stück. Ich lache und frage, ob sie noch nie einen erigierten Penis in echt gesehen hat. Sie beneint und fragt zaghaft, ob sie meinen Penis mal anfassen darf. Ich nicke und auch Emma ist begeistert. Die beiden Mädchen berühren ihn kichernd und ich bin natürlich wieder voll erregt. Laura nimmt ihn ganz in die Hand, reibt ihn erst langsam und dann immer schneller. Selina lacht und sagt ihr das sie ihn auch in den Mund nehmen kann. „So?“ fragt Laura und nimmt meinen Penis vorsichtig in den Mund. Langsam lässt sie meinen schwanz rein und raus fahren bis Emma und Selina neidisch werden und auch mal ran wollen. Die drei blasen nacheinander meinen Penis und am Ende spritze ich Ihnen mein Sperma in ihre Gesichter. „So, jetzt werdet ihr verwöhnt“ sage ich, nachdem die Mädchen meine Samen probieren und auflecken. Laura spreizt ihre Beine und ich fange an sie zu lecken. Emma und Selina legen sich neben mich und reiben ihre Muschis. Ich lasse meine Zunge um Lauras Vagina herumwandern und dringe dann ein. Außerdem stecke ich jetzt noch einen Finger in Selinas jüngere Schwester hinein und sie stöhnt laut auf. Während ich es Laura mache, setzt sich Emma auf ihren Mund und lässt sich von ihrer Zunge verwöhnen. Laura zuckt plötzlich zusammen als sie fast synchron kommen.
Ich kann es nicht mehr erwarten meinen Schwanz in sie rein zu schieben. Emma legt sich auf Leonie drauf, dass ich ihren schönen Arsch und ihre Muschi über der von Laura sehen kann. Als erstes stecke ich meinen Penis in die Fotze von Emma, die sofort aufstöhnt. Sie ist ziemlich feucht und warm und es ist richtig geil. Immer fester stoße ich zu und Emma schreit laut. Selina stöhnt laut in der Ecke und kommt zu uns rüber. Sie legt sich hin und fängt an ihre kleine Schwester zu fingern. Immer weiter stoße ich in Emma hinein und die beiden nackten Mädchen stöhnen fast synchron unter mir. Auch Selina macht gute Arbeit, denn mit ihrem Fingerspitzengefühl lässt sie ihre Schwester auf Wolken schweben. Und auch ich komme langsam in Emmas engen Körper, die immer lauter zu stöhnen beginnt. Ich greife an Selinas Brüste während sie einen weiteren Finger in ihre Schwester steckt. Das macht mich noch geiler und ich ficke immer schneller in Emmas nasse, enge Fotze. Die stöhnt und schreit und kommt dann unter zucken, mehrere Sekunden lang. Ihre Vagina verengt sich und saugt das ganze Sperma in sie auf, dass ich kurz nach ihrem Orgasmus in sie reinspritze. Als auch Selinas Schwester unter stöhnen kommt, will ich endlich mal in Laura eindringen. Emma steigt von Laura runter und fängt an Selina zu Fingern, die das ganze genießt. Ich lege mich auf Laura und gebe ihr einen sanften Kuss auf den Mund, als ich vorsichtig in sie eindringe. Man merkt sofort, dass sie noch Jungfrau ist weil sie mit abstand die engste der drei ist. Nachdem ich vom Kuss abgelassen habe, schaut Laura mich verträumt an. Hoffentlich hat sie sich nicht in mich verliebt, denke ich mir und fange an fester zu stoßen. Sie ist ziemlich geil, weshalb ich relativ gut durch ihre enge Pussy gleiten kann. Laura legt ihre Beine um meinen schwitzenden Körper und lächelt mich strahlend an. Ich berühre ihre kleinen Brüste und obwohl sie so klein sind, turnen sie mich irgendwie an. Ich gehe mit dem Kopf ein wenig herunter und höre wie Laura leise stöhnt. Sie haucht mir ihren Atem in mein Ohr und ich spüre, dass ich meinen Orgasmus nicht mehr lange zurückhalten kann. Sie ist so schön eng und ich stoße noch fester zu. Auch Laura scheint kurz vor dem Höhepunkt zu sein, denn sie Stöhnt immer heftiger. Sie gibt ein lautes Stöhnen von sich und ich kann nicht anders. Eine riesige Welle Sperma ergießt sich in ihrer kleinen Muschi und sie verengt sich. Nachdem wir beide gekommen sind und heftig atmen, verlangsame ich die Stöße und lasse auch noch den Rest der meiner Samen in ihren Körper, bis ich meinen Penis rausziehe. Während dem Orgasmus hatte sie die Augen geschlossen und jetzt guckt sie mich Verliebt an und reibt mit ihrer rechten Hand an ihrer kleinen Fotze aus der langsam mein Sperma tropft. Ihr gut durchtrainierter Bauch bebt noch. „Es hat sich so gut angefühlt, als du in mir gekommen bist.“, lächelt sie. „Hattest du schonmal einen Orgasmus?“, frage ich sie. „Ja, aber keiner war so schön wie der von gerade eben.“ Auch neben ums geht es richtig zur Sache. Emma hat inzwischen fast ihre ganze Hand in Selina und die schreit und windet sich vor Geilheit und Schmerzen. Plötzlich stöhnt sie besonders laut und schiebt ihr Becken ruckartig nach vorne. Das macht sie 10 Sekunden lang, bis ihr Orgasmus vorbei ist und sie sich erschöpft hinlegt. Ich komme zu Selina, drehe sie auf den Bauch und lasse meine Eichel an ihrem Arsch herumwandern. Sie wird noch einmal geil und bettelt fast darum, dass ich ihn einführe. Emma spreizt die Beine von Laura und verschwindet mit ihrem Kopf dazwischen. Laura fängt langsam an zu stöhnen und fährt mit einer Hand über Emmas Kopf. Auch ich halte es inzwischen nicht mehr aus und führe ihn mit einem Ruck in Selinas großen Arsch ein. Sie schreit kurz auf und ich genieße das Gefühl. Ich lege mich auf Ihren mit meinem Bauch auf ihren Rücken und fange dann an härter in ihren Po einzudringen. Ich ziehe meinen Schwanz fast ganz raus und schnelle dann mit hoher Geschwindigkeit nochmal in sie rein. Es klatscht richtig und Selina schreit immer kurz auf, wenn ich noch fester in sie eindringe. Plötzlich spüre ich wie das Sperma in mir hochkommt und mache kleinere aber feste Stöße. Wieder überkommt mich dieses wunderbare Gefühl und ich komme und spritze alles in ihren geilen Arsch. So fest ich kann, drücke ich meinen Penis ein letztes Mal in ihre Öffnung und sie stöhnt laut auf. Auch von rechts höre ich es laut stöhnen, als Laura kommt. Ich gehe von Selina runter und sie dreht sich um und legt sich erschöpft hin. Der Sex könnte für sie ziemlich schmerzhaft gewesen sein, aber trotzdem enorm geil. Wir baden nochmal kurz und planschen im Wasser bis wir wieder sauber sind und uns auf den Weg zur Turnhalle machen. Dort futtern wir alles weg, was wir in die Hände bekommen und wir schlafen erschöpft ein. Am nächsten Morgen blendet mich die Sonne. Ich schätze, das es noch relativ früh ist, da die anderen noch schlafen. Rechts von mir ist Laura, die auf meiner Schulter liegt und dabei den Kopf in meine Richtung gedreht hat. Sie sieht so süß aus wenn sie schläft. Links von mir liegt Selina, die sich auch eng an mich gekuschelt hat. Ihre eine Hand hat sie auf meinen Oberschenkel gelegt. „Typisch Selina!“, schmunzele ich und sehe, dass auch Emma nah an Selina liegt. Wir alle haben zum schlafen nur unsere Unterwäsche an und es ist ein geiler Anblick die drei nochmal so zu sehen. Ich drehe nur vorsichtig meinen Kopf um Laura nicht aufzuwecken und sehe, dass es schon halb neun ist. Vielleicht sind die Putzkräfte schon da und die Schule ist schon offen? Ich habe mich anscheinend doch zu schnell bewegt, denn Laura blinzelt mich schon verschlafen an. Und auch Selina gähnt und streckt sich neben mir. Sie dreht sich zum weiterschlafen auf die andere Seite und ich sehe ihren Slip, der in ihrem Arsch drinsteckt, sodass man den ganzen Po sieht. Sofort meldet sich meine Morgenlatte zu Wort. „Na toll.“, denke ich während dessen sich mein Schwanz aufrichtet. In meinen engen Boxershorts sieht man das sofort. „Soll das wieder in einer Sexorgie enden wie beim letzten Mal?“, denke ich und finde den Gedanken aber auf Anhieb gut. Ein letztes Mal kann ich die heißen Schnitten noch durchbumsen bevor ich vielleicht nie wieder die Chance habe. Ich greife mit einer Hand an Selinas Arsch und Knete ihn durch. Sie dreht sich um, lächelt mich an und greift sofort nach meinem Penis. Und da ist es auch schon geschehen. So schnell kann man Gruppensex auslösen, denke ich schmunzelnd. Immer abwechselnd lutschen sie meinen Schwanz und am Ende Spritze ich Ihnen alles in ihre Gesichter. Ich ziehe ihre Oberteile aus und begutachte ihre Oberweiten. Danach ziehe ich Ihnen die Slips aus und lege sie alle auf den Bauch. Als erstes gehe ich zu Emma und lege mich mit dem Bauch auf ihren Rücken und dringe in ihren Arsch ein. Sie stöhnt und ich will nochmal alles geben. Ich dringe fester ein und Emma schreit vor Schmerz und Geilheit. Sie stöhnt und windet sich, während ich all mein Sperma in ihren Arsch spritze und den tropfenden Penis heraus ziehe. Es würde mich wirklich nicht wundern, wenn eine der drei schwanger wird, lächle ich. Ich lasse keine Zeit verstreichen und gehe zu Selina. Sie hat den größten Arsch und es fällt mir leicht meinen Penis in sie reinzuschieben. Sie stöhnt auf, als ich eindringe und lächelt mich angegeilt an. Ich nehme das als Motivation und versuche sie noch heftiger zu ficken als gestern. Sie schreit auf, doch ich habe kein Erbarmen. Immer schneller dringe ich in sie ein und es klatscht wenn ich in sie stoße. Selina nimmt ihre Hand und reibt damit ihre Fotze. Sie stöhnt und atmet schwer bis sie unter schreien kommt. Ich kann es nicht mehr halten und auch ich stöhne laut auf als ich in ihr komme. Ich presse meinen Schwanz noch einmal fest in sie hinein und sie stöhnt laut auf. Auch aus ihrem Arschloch fließt mein Sperma, bemerke ich nachdem ich ihn rausgezogen habe. Nun streckt Laura mir ihren Arsch hin und ich lecke mir die Lippen, bei der Vorstellung nochmal ins kleinste Loch zu ficken. Sie lächelt mich angegeilt an und ich lasse meinen Penis um ihr Loch kreisen. Man merkt wie sehr sie meinen Schwanz in sich haben will. Ich tue ihr den Gefallen und stoße ihn plötzlich rein. Laura schreit kurz laut auf und ich fange an, sie wie die anderen beiden, hart von hinten zu nehmen. Sie stöhnt immer weiter auf, doch ich ficke sie trotzdem immer fester. Sie schreit und stöhnt sich, als sie zum Orgasmus kommt. Doch ich ficke weiter in sie hinein, bis auch ich komme und ihren Arsch mit Sperma fülle. Ich ziehe ihn raus und sehe wie die drei Mädchen erschöpft auf der Matze liegen. Aus allen drei Ärschen fließt mein Sperma. Was ein Anblick! 2 Wochen später: Wir sind danach einfach durch die Tür raus, die offen war und dann erstmal nach Hause. Den Mädchen hat der Hintern so geschmerzt, dass sie kaum laufen konnten. Wir haben uns versprochen uns jeden Monat zu treffen und eine Orgie zu veranstalten. Mit allen drei führe ich so etwas wie eine Freundschaft + Beziehung und es ist enorm geil. Ich glaube aber, dass sich Laura in mich (der, der Sie entjungfert hat) verliebt hat. Aber ich bin mir nicht sicher ob sie zu jung ist. Selina ist tatsächlich schwanger geworden und hat sofort abtreiben lassen. Zu mir hat sie aber gesagt, dass sie das nächste Kind vielleicht behält. Ach ja und in Mathe stehe ich jetzt so gut, dass ich nicht durchfalle. Ich würde mal sagen Ende gut alles gut.
ENDE